Informationen zu Covid-19

Informationen zum Unterricht unter Coronabedingungen

Stand: 18.09.2020, 16.30 Uhr

Neue bzw. besonders wichtige Informationen sind durch Unterstreichung bzw. fette Schreibweise hervorgehoben.

Englandfahrt:

Die am Beginn des Schuljahres ausgefallene Englandfahrt kann aller Voraussicht nach dieses Schuljahr nicht mehr nachgeholt werden. Ob vielleicht im nächsten Schuljahr wieder eine Fahrt nach England stattfinden kann, ist noch nicht klar. Daher findet der Infoabend für die Englandfahrt am 21.09.2020 nicht statt! Wenn der neue Termin feststeht, werden wir rechtzeitig dazu einladen.

Durchführung des Unterrichtsbetriebes:

Das Schulministerium hat für alle Schüler/innen auf dem gesamten Schulgelände das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) weiterhin angeordnet. Seit dem 01.09.2020 gibt es einige wenige Ausnahmen, die unten aufgeführt werden. Daher sind weiterhin alle Schüler/innen wie schon vor den Sommerferien verpflichtet, mit Mund-Nasen-Bedeckung zur Schule zu kommen. Es empfiehlt sich, eine „Ersatzmaske“ in einem Folienbeutel mit dabei zu haben, falls die Mund-Nasen- Bedeckung kaputt gehen sollte.

Auffällig ist wie schon vor den Sommerferien weiterhin die Diskrepanz im Verhalten eines Teils der Schüler/innen auf und außerhalb des Schulgeländes. Während die Regeln auf dem Schulgelände weitgehend eingehalten werden, ist dies außerhalb des Geländes vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsende nicht in gleichem Umfang der Fall.

Dass solche Unvorsichtigkeit zu großen Problemen führen kann, sieht man an den aktuellen Schulschließungen bzw. Teilschließungen im Südkreis!

Wir bitten daher alle Eltern noch einmal mit ihren Kindern über die Notwendigkeit der Einhaltung der AHA-Regeln innerhalb und außerhalb der Schule zu sprechen und auch selbst auf deren Einhaltung zu achten.

Hygieneregeln:

Neben einer ganzen Reihe von Regelungen zu Laufwegen, Pausenzeiten, Kioskbesuch etc., die am ersten Schultag im Detail erläutert wurden, gibt es zwei Maßnahmen, die von Beginn an wichtig sind:

  1. Alle Schüler/innen, die ein Smartphone mit sich führen, sollten die Corona-Warn-App dort installiert und aktiviert, sowie Bluetooth eingeschaltet haben. Aus diesem Grund ist es abweichend von der Hausordnung erlaubt bzw. gewünscht, das eingeschaltete Handy mit sich zu führen (am besten am Körper). Das Handy muss allerdings weiterhin, wie in der Hausordnung festgelegt, auf „lautlos“ gestellt sein und „nicht sichtbar“ bei sich getragen werden.
  2. Die Nutzung der Schließfächer ist untersagt. Das Material für den jeweiligen Tag ist am Tag von zu Hause mitzubringen und bei sich zu tragen. So sollen Laufwege in den Gebäuden reduziert werden und im Fall einer (plötzlichen) Schulschließung das Material für das Distanzlernen zu Hause zur Verfügung stehen.

Das gesamte Hygienekonzept befindet sich hier.

Mund-Nasen-Bedeckung (MNB):

Sollte aus ärztlichen Gründen eine Mund-Nasen-Bedeckung nicht getragen werden können, so ist dies mit einem Attest zu belegen. Die Schulleitung hat angeordnet, dass entsprechenden Personen dann auf dem gesamten Schulgelände ein Visier zu tragen haben. In jedem Falle ist die Schule vorab zu informieren und das Attest über die Klassenlehrer bzw. Jahrgangsleitungen vorzulegen.

Die Landesregierung hat mittlerweile noch einmal weitere Erläuterungen zur Lockerung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ab dem 01.09.2020 gegeben. Einerseits wird die Aufhebung der Verpflichtung zum Tragen einer MNB im Unterricht unter bestimmten (strengen) Bedingungen noch einmal betont, andererseits werden die Schulleitungen darauf hingewiesen, dass sie „gegen das Verweigern des Tragens einer MNB außerhalb des Klassenraums energisch vorgehen müssen“. Gleiches gilt (natürlich) auch, wenn die für das Ablegen der MNB im Klassenraum genannten Bedingungen nicht erfüllt sind.

In der Schulgemeinde der Gesamtschule Marienheide wurde nach Austausch in verschiedensten Gremien einvernehmlich beschlossen, dass das Tragen einer MNB im Unterricht auch beim Sitzen auf dem eigenen festen Sitzplatz trotz der durch das Land beschlossenen „Freiwilligkeit“ dringend geboten ist. Die Herstellung dieses Einvernehmens wurde auf der Homepage bis zur heutigen Aktualisierung ausführlich dargelegt.

Wir sehen es daher als selbstverständlich an, dass alle Schüler/innen auch weiterhin (freiwillig) eine MNB im Unterricht tragen, da diese Maßnahme ein integraler Bestandteil des Hygienekonzeptes der Schule ist. Die bisher im Hygienekonzept festgelegten Ausnahmen bleiben (selbstverständlich) bestehen.

Unter dem Gesichtspunkt des Infektionsschutzes ist das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht immer noch dringend geboten, wenn wir die Bedingungen an unserer Schule weiterhin so gestalten wollen, dass sowohl Schüler/innen als auch Kollegen/innen, die der Risikogruppe angehören, im Präsenzunterricht bleiben können. Gleichzeitig ermöglicht das Tragen einer MNB auch die Durchführung von Unterrichtsformen, die „Bewegung“ im Klassenraum notwendig machen. Diese gehören aber unverzichtbar zum Konzept unserer Schule.

Wie fragil die Lage immer noch ist, sieht man aktuell an der Notwendigkeit von Quarantänemaßnahmen an mehreren Schulen jetzt im Südkreis. Hierbei ist es auch heute wieder zu einer kompletten Schulschließung diesmal für eine ganze Woche gekommen. Ich verweise hier aber auch auf die sicher allen bekannten früheren Fälle in den umliegenden Schulen, in denen es u.E. nur durch das konsequente Tragen eines MNBs auch im Unterricht nicht zu Infektionsübertragungen innerhalb der Schulen gekommen ist. Einen ähnlichen Effekt können alle Interessierten auch aus den beiden Zeitungsartikeln zum Infektionsgeschehen an einer Schule im Nachbarkreis entnehmen, wo durch die „Maskenpflicht“ eine deutliche Reduzierung der Quarantänezahlen erreicht wurde. Die Artikel befinden sich hier. Auch haben sich bereits Gesundheitsämter entsprechend geäußert, und das weitere Tragen einer MNB während des Unterrichts als dringend geboten bezeichnet, beispielsweise das Gesundheitsamt des RBK https://in-gl.de/2020/09/01/kreisgesundheitsamt-empfiehlt-maske-auch-im-unterricht/ .

In einem Schüler- und Elternschreiben habe ich die Hintergründe für die bisherige Entscheidungsfindung ausführlich erläutert. Dieses Schreiben ist letzte an die Schüler/innen verteilt worden und kann auch hier nachgelesen werden.

Für die Schulgemeinde zeigt sich im Tragen einer MNB auch im Unterricht die Solidarität der Träger/innen mit den Schüler/innen und Lehrkräften, die der Risikogruppe angehören, und sonst evtl. nicht mehr am Präsenzunterricht teilnehmen könnten.

Wir werden weiterhin zukünftig regelmäßig (in etwa vierzehntägig) die Notwendigkeit zum Tragen einer MNB im Unterricht überprüfen. Um die Hygienemaßnahmen (also auch das Tragen der MNB) zu evaluieren und ggf. zu modifizieren wurde ein Arbeitskreis installiert, in dem Eltern, Schüler, Lehrer, Gesundheitsbeauftragte und Schulleitung über mögliche Veränderungen gemeinsam beraten.

(gesundheitliche) Probleme beim Tragen der MNB:

Erziehungsberechtigte, deren Kinder durch das lange Tragen der MNB (gesundheitliche) Probleme haben, wenden sich bitte an die Tutoren oder Jahrgangsleitungen, um Lösungen abzustimmen, die möglichst die Belange aller Beteiligten angemessen berücksichtigen. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Erziehungsberechtigte, deren Kinder zur Risikogruppe gehören, und die sich Sorgen machen, wenn möglicherweise Mitschüler/innen im Unterricht keine MNB auf dem „festen eigenen Sitzplatz“ in der Nähe ihres Kindes tragen sollten.

Beides gilt selbstverständlich auch für volljährige Schüler/innen.

Umgang mit Verdachtsfällen auf Covid-19:

Schüler/innen, die Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten und auf Anordnung des Gesundheitsamtes in Quarantäne müssen, sind im Sekretariat und Nennung dieses Grundes telefonisch abzumelden. Alternativ kann auch eine E-Mail unter kontakt@gesamtschule-marienheide.de geschrieben werden. Gleiches gilt auch für Schüler/innen, die auf Empfehlung des Gesundheitsamtes vorsorglich als „sonstige Betroffene“ in freiwilliger Quarantäne bleiben sollen oder mit entsprechenden Symptomen zum Arzt gehen müssen.

Wir bitten ausdrücklich darum, keine Kinder mit Krankheitssymptomen in die Schule zu schicken.

Zur Erreichbarkeit der Schule:

Das Sekretariat ist Montag bis Freitag in der Zeit von 07.30 bis mindestens 15.30 Uhr zu erreichen.

Weitere Informationen immer hier an dieser Stelle