Beratungslehrer*innen

Beratung an unserer Schule

alles_klar

Wir unterstützen euch bei Problemen z. B. mit Mitschüler*innen, Lehrer*innen oder in deiner Familie.

Beratungslehrer S1

Sprechstunden: individuelle Terminvereinbarung

Name / E-Mail Funktion
Schumacher, Mirjam Beratungslehrerin S1
Vollmer, Ingo Beratungslehrer S1
Würflinger, Anke Beratungslehrerin S1 (Schwerpunkte: Tests, Konfliktberatung, Berufsberatung)
Zander-Wörner, Kirsten Beratungslehrerin S1 (zertifizierte Kinderschutzfachkraft, Schwerpunkt: Mobbing)
Piazza, Renato Schulsozialarbeit
Kolb, Beate Schulsozialarbeit
Renner, Uwe Ansprechpartner Gemeinsames Lernen / Inklusion

Wer kann zu uns kommen?

Schwierigkeiten und Probleme gehören zum Leben genauso wie viele Dinge, die Spaß machen und uns gelingen. Schüler/innen und Eltern lösen sicher viele Schwierigkeiten selbst, aber manchmal gibt es Anlässe, da kann man durch rechtzeitige Beratung auch dort eine Lösung finden, wo alles ausweglos oder besonders schwierig scheint. So kann man unnötigen Kummer ersparen.

Unser Beratungsangebot gilt in erster Linie für Schüler/innen, aber auch für Eltern und Lehrern/innen. Alle Beratungsgespräche sind grundsätzlich freiwillig und werden vertraulich behandelt. Persönliche Informationen unterliegen unserem Schweigerecht.

Manches lässt sich sofort klären, manche Dinge brauchen Zeit und damit mehrere Beratungstermine und eine gute Zusammenarbeit.

Der Anfang einer Beratung besteht meist darin, sich gemeinsam in Ruhe ein Bild von der Situation zu verschaffen. Danach legen wir gemeinsam fest, mit welchen Schritten und Methoden Lösungen erreicht werden können.

Spezielles Beratungsangebot

Das Beratungsangebot an unserer Schule hat folgende Schwerpunkte:

1. Schullaufbahnberatung

  • Trend-, Zeugniskonferenzen (Kurszuweisungen)
  • Einzelfallberatung (Abschlussberatung)

2. Beratung bei Konflikten, Schwierigkeiten und Problemen

  • in der Schule (z. B. mit Mitschüler*innen, Lehrer*innen, Konzentration, LRS, Dyskalkulie, besonderer Förderbedarf, Schulabsentismus)
  • in der Familie (z. B. Eltern- und Geschwisterbeziehung, Erfahrung mit Gewalt und Missbrauch)
  • im Privaten (z. B. Vereinsamung, Leistungsdruck, Trauer, Erpressung, Gewalt, Drogen und Süchte, Suizidgefahr)

3. Zusammenarbeit mit externen Beratungsstellen